Bereits die alten Ägypter haben sich durch kleine Bildchen verstĂ€ndigt. Und auch heute stehen wir wieder kurz davor, zu diesem Schema zurĂŒckzukehren. Willkommen in der Welt der Emojis.

Versteht mich nicht falsch, ich mag die kleinen Bildchen. Sie sind ein tolles Instrument, um eine textliche Unterhaltung aufzulockern und Emotionen darzustellen, welche ohne den Gesichtsausdruck oder die TonalitĂ€t des GesprĂ€chspartners in einem Text ganz und gar verloren gehen. WhatsApp mit Emoji-OverkillSchwierig wird es aber vor Allem dann, wenn Texte fast nur noch aus Emojis bestehen und ich beim Lesen von Kommentaren oder WhatsApp-Nachrichten erst einmal BilderrĂ€tsel lösen muss, ehe ich die Botschaft entschlĂŒsseln kann.

GrundsĂ€tzlich finde ich Emojis nicht schlecht, wenn sie richtig eingesetzt sind. Leider ist es dem Nutzer manchmal auch gar nicht möglich, sie richtig einzusetzen, denn Emojis haben in meinen Augen ein ganz extrem großes Problem: Sie sind nicht einheitlich.

Je nach Plattform, auf der man sich bewegt, sehen Emojis anders aus und haben einen unterschiedlichen Zeichenumfang. Manche GerĂ€te haben bestimmte Bildchen nicht im Angebot und diese können beim Empfang dann nicht dargestellt werden. Oder das EndgerĂ€t unterstĂŒtzt die unterschiedlichen Hautfarben der Emojis nicht vollumfĂ€nglich. Hier mal ein einfaches Beispiel zur Darstellung auf unterschiedlichen Plattformen:

Vergleich des Emojis Grinning Face

Wir sehen hier verschiedene Varianten des selben Emojis jeweils auf unterschiedlichen Plattformen. Apple, Google, Microsoft, Samsung und Twitter. Die letzten beiden Varianten verdeutlichen das noch viel mehr. Denn beide sind von Facebook. Das vorletzte wie es in der Facebook-App und auf der Plattform dargestellt wird und das letzte, wie es im Facebook Messenger dargestellt wird (App und Messenger auf der Plattform). Wie es scheint, ist sich selbst Facebook intern nicht einig, wie das Emoji aussehen soll.

Beim 😀 Grinning Face wie oben dargestellt mag das jetzt nicht so schlimm sein. Denn im Grunde sagen alle Symbole ja das selbe aus. Das ist aber nicht bei jedem Emoji so. Vergleich: Face With Hand Over MouthBeim EmojiÂ đŸ€­ “Face With Hand Over Mouth” geht es darum, ein kicherndes Gesicht mit einer Hand vor dem Mund zu zeigen. Bei Apple sieht das ein wenig so aus, als möchte man ausdrĂŒcken, dass man das eben gesagte bereut und sich daher den Mund zuhĂ€lt. Also eher ein ernsteres Emoji, wĂ€hrend die Facebook-Version korrekt dargestellt wird. Samsung hingegen, lĂ€sst das Emoji aussehen, als ob es sich wegen Gestanks die Nase zuhĂ€lt.  (weitere Beispiele jeweils mit Link zu emojipedia: đŸ˜łÂ đŸ˜”Â đŸ’ƒ)

Bei der đŸ”« Pistole war frĂŒher ein Revolver zu sehen. Heute haben sich die meisten Plattformen dazu entschieden, stattdessen eine Wasserpistole zu zeigen. Je nach Plattform sieht diese aber auch wieder sehr unterschiedlich aus. Apple waren hier die ersten, die die Waffe zu einem Spielzeug umwandelten. Die meisten anderen folgten spĂ€ter. Microsoft zeigte ursprĂŒnglich eine Laserkanone, Ă€nderte das Bild aber spĂ€ter zu einem Revolver und schließlich zu einer Wasserpistole.

Ein weiteres Manko der meisten Emojisets ist zudem das Urheberrecht. Denn die meisten davon sind urheberrechtlich geschĂŒtzt und dĂŒrfen nicht einfach so verwendet werden. Leider wissen das viele nicht und begeben sich damit theoretisch in juristische Gefahr. Die in diesem Beitrag gezeigten Emojis sind ebenfalls urheberrechtlich geschĂŒtzt. Ich nutze diese als UnterstĂŒtzung meiner ErlĂ€uterung und kann mich daher auf das Zitatrecht berufen. Anders ist das natĂŒrlich bei der Verwendung von Emojis auf Flyern und Plakaten. Die Emojis, die ihr im Text seht, sind nativ eingefĂŒgte Emojis, die je nach verwendetem EndgerĂ€t angezeigt werden. Diese sind in diesem Fall dann natĂŒrlich frei, weil sie von dem GerĂ€t erzeugt werden, auf dem ihr diesen Beitrag lest.

Twitter hat hier jedoch einen Vorstoß gewagt und sein Emoji-Set komplett unter Creative-Commons (CC-BY 4.0) gestellt. Die Grafiken können also frei verwendet werden. NatĂŒrlich kann man sich ĂŒber das Design streiten. Das ist definitiv Geschmackssache. Ich persönlich finde die Emojis von WhatsApp noch immer am optisch ansprechendsten.

Meines Erachtens sollten Emojis auf allen EndgerÀten gleich aussehen und sollten gemeinfrei sein, sodass diese von jedem uneingeschrÀnkt verwendet werden können.

Headergrafik: Emojis von TwEmoji, Montage: D. Sichling TwEmoji: CC-BY 4.0 Copyright 2018 Twitter, Inc and other contributors